Parkplatz Strandpauli, Hamburg

Vor fast vierzig Jahren, während meiner Lehrzeit beim Fernmeldeamt 2 Hamburg, bin ich das letzte Mal zu Fuß zur Arbeit gegangen. Dank dieses Parkplatzes an der St.Pauli Hafenstraße direkt neben „StrandPauli“ klappte es wieder einmal – zu meinem Hamburger Büro waren es gerade einmal 10 Minuten Fußweg. „Parkplatz Strandpauli, Hamburg“ weiterlesen

Stellplatz am Salzgittersee

Ein kostenloser Womo-Stellplatz, mitten in einem Erholungsgebiet – sowas gibts doch nicht. Stimmt, nun nicht mehr, wie ich inzwischen hörte nimmt die Stadt Salzgitter für diesen Stellplatz nun auch eine Parkgebühr. Als wir dort standen war es noch umsonst, nur der Strom mußte bezahlt werden. Insgesamt etwas eng, als Sanibereich steht (zu mindestens zeitweise) das nahe Hallenbad zur Verfügung, öffentliche Toiletten gibts in dem Park. Die Entsorgungsstation soll öfter einmal von ignoranten Badbesuchern zugeparkt werden.

Stellplatz Oasen Rømø, Dänemark

Mal wieder ein „Top-Platz“. Seit dem ich hörte daß man sich dieses Prädikat kaufen kann gebe ich auf diese Bezeichnung nichts mehr, besonders weil wir auch schon negative Erfahrungen mit anderen „Top“-Plätzen gemacht hatten. Hier, auf Sylts dänischer Nachbarin stimmt es aber wieder, hier ist wirklich alles top: „Stellplatz Oasen Rømø, Dänemark“ weiterlesen

Campingplatz Langballigau

Ein Campingplatz im hohen Norden, von der Flensburger Förde nur durch eine Straße getrennt. Der extra angelegte WoMo-Bereich nicht durch die Schranke abgesperrt. Im fußläufig zu erreichenden Ort gibts die üblichen Versorgungsbuden für die Touris, aber leider nur noch selten Frischfisch direkt vom Kutter. „Campingplatz Langballigau“ weiterlesen

Stellplatz Frueskov Lystfiskersø

Zu unserer Zeit als Dauercamper an der Schlei war dieser dänische Put&Take-See unser „Stammforellenpuff“, auf einer gekiesten Extrafläche des Parkplatzes kann man mit WoMo oder Wohnwagen gut stehen, Strom gibts auch.
Wieder so ein Platz, an dem ich mir damals sagte „…irgendwann stehst Du hier auch mal mit dem eigenen WoMo…“ – das ist jetzt erledigt. Und zwei Forellen sind dabei auch noch an den Haken gegangen:

Stellplatz Lundåkra Sportboothafen, Landskrona

Der letzte Halt in unserer Schwedenreise in 2017. Ein großer Yachthafen im hafennahen Industriegebiet von Landskrona. Von der Innenstadt etwas weit weg um zu Fuß zu laufen. Die großen Stellplätze mit Stromanschluß sind rund um das Hafenbecken verteilt, wir hatten das Glück den letzten (oder je nach Sichtweise – ersten) Platz, direkt am Ufer des Öresunds zu erwischen. Sanitärbereich aus Containern gebaut, sehr saubere und großzügige Unisex-Duschen. Man kann vom Ufer nach Kopenhagen schauen, hier rechts fährt gerade ein dicker Pott/großes Parkhaus vor der Skyline entlang.
Leider konnten wir den Platz nur zur Übernachtung nutzen – hier möchte ich unbedingt noch einmal hin um die Altstadt mit dem Fahrrad zu erkunden. Und komische Schornsteine haben sie hier auch…:

Hier gehts zu allen Beiträgen dieser Schwedenreise: Klick

Rastplads Ljungskile

Wieder so ein Ort, den wir auf unserer touristischen ToDo-Liste abhaken konnten:
Auf diesem Rastplatz haben wir vor einigen Jahren auf der Rückfahrt aus Norwegen mit dem PKW einmal Gassi-Rast gemacht. Damals schon gefiel mir die Anlage des Platzes – etwas Abstand zur lauten E6, besonders ruhige Ecken in die LKW nicht hinein kommen und man kann am Fjord spazieren gehen. „Rastplads Ljungskile“ weiterlesen

Stellplatz am Siljansfors Skogsmuseum

Eigentlich war an diesem Tag geplant, auf einem Wohnmobilstellplatz in der Stadt Mora zu rasten. Da dieser Platz aber auf einem staubigen Areal im Dreieck zwischen zwei stark befahrenen Straßen lag flüchteten wir dort und fuhren einfach weiter – mit der bis dahin gemachten guten Erfahrung, daß man in Schweden immer irgendwo in der Natur einen Platz zum übernachten finden könnte. Das klappte dann auch – bei diesem Freilichtmuseum in dem unter Anderem am Originalstandort eines uralten Hochofens die Stahlherstellung in der Frühen Neuzeit gezeigt wird. Infrastruktur wie Strom und Sanitär gibts hier nicht, bezahlt wird auch hier wieder gegen Treu und Glauben per Umschlag im Briefkasten. Rundherum gibts einige Wege zum wandern und radfahren, das Museum ist sehr interessant – ich kann mir vorstellen hierher noch einmal zurück zu kommen…

Hier gehts zu allen Beiträgen dieser Schwedenreise: Klick

Freistehen in Östersund

Östersund ist eine die Hauptstadt der Provinz Jämtlands län am Ufer des Störsjön. Hier wollten wir eigentlich auf einem der „offiziellen“ WoMo-Stellplätze auf der Insel Frösö übernachten. Aber leider konnten wir den einen nicht finden, und bei dem anderen parkten PKWs so unglücklich daß wir keinen Platz fanden. „Freistehen in Östersund“ weiterlesen