„Entschärfung“ der B 216

Fein, jetzt werden wieder Schilder aufgestellt. Überholverbote werden neu eingerichtet oder verlängert und Geschwindigkeitsbeschränkungen ausgeweitet. Das hatten wir doch schon mal:
Schon vor 9 Jahren schrieb der Spiegel von der Straße des Todes. Damals gab es an der B 216 drastische Aktionen um die Unfallzahlen zu senken – gebracht hat es letztendlich nichts. Aber nun hat man mal wieder erkannt daß falsches Überholen und zu hohe Geschwindigkeit Unfallursache sind – also muß man flugs Verbote und Einschränkungen aussprechen. Ist ja auch so eindeutig: Von 537 Unfällen waren 218 Wildunfälle. Die abgezogen bleiben 319 Unfälle übrig, davon entstanden 40 durch falsches Überholen und 57 wegen zu hoher Geschwindigkeit. Aus der Tatsache, daß es 79 Unfälle mit LKW-Beteiligung gab ergibt sich für die Unfallkommission scheinbar kein Handlungsbedarf. Und die übrigen Fälle, nach Adam Riese immerhin 143 Stück scheint man auch als nicht relevant zu betrachten, man hat sich ja jetzt immerhin um 97 Fälle gekümmert…

Die bekloppten Raser werden sich von den neuen Schildern und den Tempokontrollen auch ganz bestimmt abschrecken lassen – daß schon jetzt in den 70km/h-Zonen geheizt wird als ob es kein Morgen gibt und in den Überholverboten Kolonnenweise überholt wird hat von den Mitgliedern der Kommission scheinbar keiner bemerkt. Und die LKW-Konvois aus 5 Containeraufliegern mit 8 Meter „Sicherheitsabstand“ untereinander haben die bestimmt auch noch nicht gesehen.

Es darf also weiter gestorben werden auf der B 216, mal sehen was man sich in 9 Jahren dazu wieder ausdenkt…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*