Google Streetview – was für ein bekloppter Hype…

Der Wahnsinn geht weiter – hat die Journallie nix besseres zum Sommerloch füllen?

– Der Boss der Deutschen Polizeigewerkschaft, Rainer Wendt, hält es für möglich per GSV (Google Streetview) virtuelle Polizeistreifen durchzuführen. Es ist ihm allerdings rechtlich unklar ob diese Streife möglich ist.
An alle Polizisten: Was wählt ihr euch eigentlich für peinliche Personalvertreter? Kleiner Tip, falls der Knabe ein Beispiel für die Medienkompetenz aller Kollegen ist – ein Computer ist dieser komische Fernseher mit der ganz flachen Schreibmaschine davor…

– Jeanette Biedermann, stellvertretend für viele weitere B-Promis in der BILD: „Ich werde mein Haus schwärzen lassen. Ich glaube nicht, dass die Verantwortlichen von ‚Street View‘ glücklich wären, dass man ihnen beim Nacktbaden im Garten zuschaut.“
Liebe JB-Fans, ehe ich jetzt was über Haarfarben schreibe: Sagt ihr der Schickse bitte einmal daß auch ihr Haus nicht permanent von Google per fliegendem Auge beobachtet wird? Und daß die Typen die vor dem Haus mit den langen Tüten vor der Kamera stehen von allen möglichen Boulevardblättern geschickt wurden um Tittenbilder von ihr zu machen damit es mit der Karriere weitergeht? Sie kann also gerne im Garten nacktbaden gehen, es ist alles in Ordnung…

– Wie kann man nur so blöde sein gegen GSV zu protestieren und sich dann in der Zeitung vor seinem Haus abbilden lassen?
Diese Leute da im Rheinland können sich eigentlich nur noch mit ihrem Alter rausreden.
Hier frage ich mich viel mehr was sich die Typen von der Zeitung gedacht haben als sie den Artikel online stellten. Absicht? Realsatire? Schlichte Dummheit? Oder vielleicht: „Heute machen wir zur Abwechslung mal Qualitätsjournalismus!“?

– Der Aigner gehen jetzt scheinbar langsam die Argumente aus – jetzt ist plötzlich die Widerspruchsfrist zu kurz. Weil die Leute ja im Urlaub überrumpelt wurden. Vorher war der forschen Ilse die Kamera zu hoch, 2.9m würden mit der Panoramafreiheit nicht vereinbar sein.
Zu der Tante fällt mir langsam nix mehr ein. Warum sagt ihr niemand daß man auch hinterher und für alle Ewigkeit verpixeln lassen kann? Oder hat ihr es schon jemand mitgeteilt und sie will es einfach nicht kapieren? Die verhält sich nur noch verbohrt und zickig, das hat sie sich wohl bei UvdL abgeguckt als die Stopschilder im Internet aufstellen wollte. Wenns nach ihr ginge müsste ich scheinbar alle Bilder löschen die ich einmal aus einem Berliner Sightseeing-Bus geknipst habe – die sind ja aus einer Höhe von rund 3,50m gemacht und damit wohl nach ihrer Meinung nicht panoramafrei…

Und bei der ganzen völlig überzogenen Diskussion um Googles Dienst etabliert sich ungestört die Konkurrenz, längst mit Bildern aller großen Städte online. Glaubt keiner? Na, denn einfach mal hier klicken: http://www.sightwalk.de/ (gerade wegen Überlast offline, die sind wohl heute erst bei heise.de verlinkt oder erwähnt worden. Oder ziehen sie gerade wegen den Diskussionen den Schwanz ein?)

Ich könnte drum wetten daß in einem Jahr nach GSV kein Hahn mehr kräht. Wenn der Dienst erstmal online ist wirds noch einmal eine große Welle geben, sicherlich mit in der BILD veröffentlichten peinlichen Bildern von Leuten die irgendwo pinkeln oder hinfallen. Kennt man ja aus den anderen Gegenden wo der Dienst schon länger läuft zur Genüge.

Und dann wird die Karawane weiterziehen um sich woanders künstlich aufzuregen – mal sehen was in einem Jahr dran ist…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*