Mobiles Internet in Schweden

Ich als Telekomiker mit inzwischen über 30 Jahren Mobilfunkerfahrung in Deutschland frage mich, wie die Schweden diese gefühlt lückenlose Abdeckung mit durchweg hoher Übertragungsgeschwindigkeit hinbekommen, selbst in den abgelegensten Gebieten gab es ausreichenden Empfang mit durchweg hohen Übertragungsraten. Alleine die dafür notwendige Infrastruktur an Senderstandorten und den dazwischen liegenden Übertragungswegen muß in dem weitläufigen Land sehr aufwändig zu betreiben sein. Diese gute Versorgung war mit ein Grund, weshalb wir das mitgebrachte Highspeedvolumen unserer Telekom-Mobilfunkkarte im LTE-Router schnell versurft hatten. Im Lauf der ersten Tage stellten wir fest, dass wir bei unserem gewohnten Surfverhalten 1 GB in knapp drei Tagen verbrauchen – selbst bei meinen Mitarbeiterkonditionen wäre das laufende nachkaufen von 1 GB Highspeedvolumen ein teurer Spaß, also mußte zum surfen ein lokaler Prepaid-Ersatz her, zum telefonieren konnten wir ja unsere europaweite Flatrate benutzen.
Da der Router und unsere Handys sich zumeist bei Telia einbuchten, habe ich mich zuerst bei denen umgesehen – dort wurden eine Gratis-Prepaid-SIM und 50GB Übertragungsvolumen für 349 schwedische Kronen angeboten, zu dem Zeitpunkt rund 45€, gültig für 31 Tage ab erster Benutzung. Im Vergleich zu deutschen Verhältnissen ein absoluter Spottpreis, auch bei allen anderen schwedischen Mobilfunkprovidern fand ich so ein günstiges Angebot nicht.
Nur wo herbekommen? Auf der Telia Webseite steht zwar, daß viele Läden und Tankstellen Partner von Telia sind, allerdings hätte ich in den Läden, wo ich fragte immer nur die Wertschecks zum aufladen bekommen können, die Prepaid-SIM selbst hatte niemand vorrätig. Also in einen Telia-Shop – den nächsten fanden wir auf dem Weg nach Ljusne in Norrköping in einem großen Einkaufszentrum. Dort half mir dann ein bemühter Mitarbeiter, das Volumen per Internet und Kreditkarte auf die SIM zu buchen, dieser Tarif war nämlich so neu dass er noch nicht im Kassensystem des Ladens auswählbar war. Zurück im WoMo habe ich die SIM in den LTE-Router gesteckt – und seit dem hatten wir im und um das WoMo herum permanent Internet wie Zuhause. Bei zukünftigen Reisen ins Ausland werde ich das nun immer so machen…

Hier gehts zu allen Beiträgen dieser Schwedenreise: Klick

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*