Norwegen 2014 – die zahmen Vierbeiner

Heute soll es sich hier um diverse Vierbeiner drehen. Vorher möchte ich aber etwas zu einem Vorurteil sagen:
„In Norwegen gibts Unmengen von Mücken, da kann man nur im Frühjahr hin, ohne Mückenschutz geht da im Sommer garnichts, man wird sonst total zerstochen!“
Blödsinn, zumindest für die Gegend in der wir waren! Wir haben in der ganzen Zeit dort nicht eine einzige Mücke gesehen, selbst an den wärmsten Tagen haben wir in den feuchten Wäldern keines von den Viechern gesehen! Ich weiß nicht wo dran es liegt, stehende und fließende Gewässer wodrin die Biester sich vermehren können gibt es dort in der Gegend ja nun genug. Vielleicht liegt es am längeren oder kälteren Winter, den sie nicht überstehen?

Doch nun zu den auf Marinas Hof lebenden Vierbeiner.
Justy, der Chef. Er hatte uns dieses Jahr schon in Gorleben besucht:

Scotty, the Hunter. Er ist nicht so gelassen wie Justy, ist an Schafen interessiert:

Otto, der heimliche Chef. Kann hübsche Muster auf Butter machen:


Es gibt auch noch zwei weitere Katzen, die waren aber immer „unterwegs“.

Dann gibts auch noch die großen arabischen Vierbeiner, die lebten in der Zeit als wir da waren auf ihrer Sommerweide:

Zu Gast waren auch noch:

Soviel zu den „zahmen“ Vierbeinern, war dieses Mal sehr fotolastig. Im nächsten Beitrag gehts dann um die „wilden“, um Rentiere und Elche…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*