Orrefors Camping

Von einer guten Facebook-Freundin bekamen wir den Tip, uns während unseres Urlaubs auf jeden Fall den Campingplatz in Orrefors einmal anzusehen. Der Tip war so gut, dass wir dort drei Tage geblieben sind, wir fühlten uns dort direkt am See Orranäsasjön sehr wohl. Weiteres zu dem CP weiter unten…

Die Gegend ist hügelig, mit unendlich vielen Seen und riesigen Nadelwäldern. Orrefors selbst liegt inmitten des „Glasriket“ (Glasreich) im Südosten Schwedens, in jedem noch so kleinen Ort gibts dort eine Glasbläserei. Die Erzeugnisse der Glasbläsereien haben wir uns im Kosta Outlet angesehen – dort gibts aber nicht nur Glas, auch andere Branchen haben dort in dem Outletcenter ihre Läden eröffnet.
Da wir auf Reisen grundsätzlich versuchen, soviel wie möglich in einheimischen Läden lokale Produkte einzukaufen, um die Gerichte und Erzeugnisse kennenzulernen haben wir uns auch bald nach Einkaufsmöglichkeiten umgesehen – und stellten fest, daß es in Schweden z.B. kaum Schlachtereien gibt. Da wir aber frische Ware grillen wollten bekamen den Tip, es einmal beim ICA Kvantum in Nybro zu versuchen. Auf uns machte der Laden einen Eindruck wie ein sehr großer Edeka-Markt, das war genau das, was wir suchten.

Und Elche haben wir an den drei Tagen auch schon gesehen, allerdings eingegatterte auf einer Elchsafari im Glasrikets Älgpark. Dort gabs dann auch unseren ersten Elchburger des Urlaubs – allerdings nicht fix und fertig auf dem Teller serviert, sondern in Einzelteilen zum selber grillen und zusammenbauen im eigens errichteten begehbaren Grill.

Zum Campingplatz: Das deutschstämmige Betreiberpaar gibt sich rundherum alle Mühe für seine Gäste, für uns gabs nichts zu meckern. Da es ein naturbelassener Platz ist erwartet einen eine rustikale Ausstattung, wer im Sanitärgebäude deckenhoch geflieste Thermen erwartet ist dort auf jeden Fall falsch. Wir haben uns jedoch ausgesprochen gut untergebracht gefühlt. Um den See gibts einen längeren Wanderweg, der einem die eindrucksvolle Landschaft der Seeumgebung zeigt, ein paar Geocaches gibts dort auch zu entdecken.


Chris, der Betreiber ist immer für einen kurzen Schnack zu haben, im Restaurant gibts eine leckere kleine Karte (wobei die deftigen Waffeln absolut empfehlenswert sind!) und für den Hund gibts einen großen, eingezäunten Auslauf – was will man mehr?

Hier gehts zu allen Beiträgen dieser Schwedenreise: Klick

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*