Stellplatz Weener, Überführung Kreuzfahrer Ovation of the Seas

Als sozial vernetzter Wohnmobilist liest man natürlich auch in einigen einschlägigen Facebook-Gruppen mit. In einer Gruppe schrieb jemand, daß er in Weener an der Ems Schleusenwärter sei und zur Überführung des Kreuzfahrtschiffes „Ovation of the Seas“ der Meyer-Werft Wohnmobil-Stellplätze zur Verfügung stellen könnte. Meine erster Gedanke war „Da macht sich einer wichtig, die paar Plätze sind ja eh schon längst vergeben“. Von wegen…

Anhand der folgenden Nachrichten zu dem FB-Beitrag bekamen wir mit, daß man dort wohl die Schiffsüberführungen sehr gut beobachten kann. Also rief ich mit wenig Hoffung bei der Schleuse Weener an und wurde freundlich überrascht, ein Platz war überhaupt kein Problem – „Gib uns mal per Mail die Maße vom WoMo durch und ob du Strom brauchst, dann klappt das schon…“ Und so war es dann auch:
Bei Events wie Schiffsüberführungen dreht das Team um den Schleusenwärter Heiner Düring in Weener am ganz großen Rad! Wer dort per Mail einen SP reserviert, braucht sich keine Sorgen machen daß er bei Ankunft wegen Überbuchung doch nirgendwo parken kann. Jeder WoMo-Parkplatz (und das sind wirklich viele!) bekommt dort ein persönliches Reservierungs-Schild, kassiert wird irgendwann am Abend während eines gemütlichen Klönschnacks. Für Gruppen werden zusammenhängende Plätze organisiert, wer seinen Platz trotz Schild nicht findet wird auch noch persönlich hingeführt. Und nebenbei organisiert das Team sogar noch Bier- und Imbissbuden und macht das Catering fürs Frühstück. Gefühlt waren die Jungs rund um die Uhr im Einsatz…
Hier noch ein paar optische Eindrücke von dem Stellplatz „Am alten Hafen“, es gibt noch einen zweiten Platz am Yachthafen:

Auch hier werden wir mit Sicherheit noch einmal herkommen, Service und Preis-Leistungsverhältnis sind in unseren Augen Spitze. Hier die Links zu den Internetauftritten der Stellplätze: Alter Hafen und Yachthafen.
Zum Freitag Abend stieg dann langsam die Spannung, per Shipspotting im Internet konnten wir verfolgen wie sich das Schiff aus Papenburg auf den Weg machte. Irgendwann konnte man schon das Nebelhorn hören, dann sah man im Dunklen das helle beleuchtete Schiff, ohne die wirkliche Größe zu erahnen. Das absolute Highlight war dann aber die extrem langsame Durchfahrt dieses Riesenpottes durch die Friesenbrücke und am Ort vorbei:

Am nächsten Morgen konnten wir bei bestem Wetter noch einen Geocache an der zerstörten Eisenbahnbrücke heben und ein paar Bilder machen:

Und bei der Rückfahrt schauten wir noch in Ditzum vorbei um ein paar Krabben zu bunkern – wieder nix, wie in Cuxhaven waren sie schon ausverkauft. Ein Grund mehr hier wieder herzukommen…

Ein Gedanke zu „Stellplatz Weener, Überführung Kreuzfahrer Ovation of the Seas“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*