Frische Tapeten im Blog

Edit: Noch ein Umstieg, nun auf das in WP eingebaute Twenty Sixteen. Grund: Bei Full Frame war es nicht hinzubekommen, den verlinkten Headertext immer anzuzeigen.
~~~ Beginn des alten Beitrags ~~~
Eigentlich wollte ich ja dem alten Design des Blogs nur ein paar neue Headerbilder spendieren…
Kurz vorher war mir aber dieses WordPress-Theme aufgefallen – ich blieb nur dran hängen, weil im Headerbild der Beispielversion eine klassische Olympus-SLR abgebildet ist die ich auch noch im Schrank liegen habe. Das alte Design mit seiner statischen Breite war mir ja eh schon seit einiger Zeit ein Dorn im Auge, bisher fand ich aber nichts was mir gefiel. Also ein wenig drin rumgeklickt und rumprobiert, es ist schlicht und unaufdringlich gestaltet und lässt sich auch noch in weiten Teilen konfigurieren.
Deshalb ab jetzt mal etwas modernes ohne Schnickschnack mit dynamischer Breite, bisher find ich es gut. Und weitere, neue Headerbilder werden in diesem Design auch noch kommen…

Einmal mit dem Leuwagen durch, feucht gefeudelt und frisch gebohnert…

… mit anderen Worten: Einmal WordPress komplett neu installiert und die Beiträge aus der alten Installation im Rohformat importiert. Da ich im neuen Blog keine inhaltsbezogenen Plugins mehr verwenden will darf ich nun alle alten Beiträge durchsehen und mit neuen Versionen der alten Medien versehen … ich hab ja sonst nix zu tun…

Mein Blog kommt auf den Hund…

Hier sind über Nacht eine Menge Beiträge hinzugekommen – alles ehemalige Emails die ich im Lauf der letzten 8 Monate an den immer weiter wachsenden Kreis der Idefix-Fans gesendet habe.P1030223

Damit die Nachzügler darunter auch nachträglich noch sehen können wie der Kleine groß wurde habe ich alle Mails an den Tagen, an denen ich sie versendete als Artikel hier eingestellt. Also einfach nur einmal rechts unter „Schlagwörter“ einmal auf „Idefix“ klicken, dann werden alle Idefix-Artikel angezeigt – die jüngsten oben, der älteste unten. Viel Spaß beim stöbern…

www.wendland-net.de

Hey liebes Team vom Wendland-Net, wenn man bei euch reinklickt kriegt man den ganzen Morgen nur dies hier zu sehen:

Warning: mysql_connect() [function.mysql-connect]: Lost connection to MySQL server during query in /srv/www/vhosts/wendland-net.de/httpdocs/zack/lib/mysql_2.0.php on line 79
[Connection attempt failed] ( 2013 : Lost connection to MySQL server during query )
db-init fails!

Das wird doch hoffentlich nicht so bleiben?

Zensursula – was stört mich mein Geschwätz in der letzten Legislatur…

zensursula130.000 Petenden verlangen im letzten Jahr die Löschung von Kinderpornografie aus dem Internet anstatt diese schrecklichen Bilder/Videos usw. nur per Gesetz mit einem Stopschild zu verbergen. Während der lebhaften Diskussion müssen sich Leute, die wissen wie man seinem Windows einen anderen DNS-Server beibringt in den Medien von Regierungsmitgliedern als „Kriminelle“ bezeichnen lassen. Lobbyisten verlangen noch vor in Kraft treten des Gesetzes eine Ausweitung auf Musik- und Videoseiten sowie auf Internet-Tauschbörsen. Die zuständige Ministerin, auf deren Mist das Gesetz gewachsen war drückt dieses Machwerk im Eiltempo durch Bundestag und Bundesrat, immer mit der unterschwelligen Argumentation „wer hier nicht mitmacht unterstützt Kinderschänder“. Der Grundstein für eine Zensurinfrastruktur im Internet wurde gelegt. Hier regte ich mich damals schon drüber auf.

Und nun? War lange nix mehr zu hören vom „Zugangserschwerungsgesetz“, oder?

Heute tauchte, im ganzen Meldungswust zur Verfassungswidrigkeit der Hartz-IV-Sätze versteckt nebenbei eine kleine Meldung auf: Regierung plant Löschgesetz.

Ganz nach dem Motto „was stört mich mein Geschwätz von gestern“ wird das Zugangserschwerungsgesetz zurückgezogen und in Zukunft das verfolgt was die 130.000 Petenden verlangten und in der vergangenen Diskussion als viel zu aufwendig bezeichnet wurde, nämlich die Löschung der betreffenden Seiten.

Was wohl die Erstellung des nun so flott entsorgten Gesetzes den Steuerzahler gekostet hat? Wie viele Kinder wohl in der jetzt verplemperten Zeit von perversen Menschen, die sich den letzten Kick dazu im Internet holten vergewaltigt wurden?

Die Urheberin dieses Gesetzes ist heute Bundesministerin für Arbeit und Soziales. Hoffentlich macht sie ihren neuen Job mit mehr Sachverstand.

Und hoffentlich werde ich nie arbeitslos, zumindestens nicht solange Ursula von der Leyen im Amt ist. Mit der will ich nix zu tun haben…

Update v. 18.2.10: Scheinbar hat das mit dem zurückziehen des Gesetzes nicht geklappt – der Bundespräsident hat das Gesetz inzw. unterschrieben und damit gültig gemacht. Nun hat die aktuelle Regierung ein Gesetz am Hals was keiner will. Weiteres zu dieser peinlichen Posse hier

Herzlichen Glückwunsch, Frau von der Leyen

Sie haben etwas geschafft was der Kollege Schäuble nie hinbekommen hätte – sie haben mal so eben die Zensur des Internets möglich gemacht. Die Zukunft wird zeigen wer dieses von ihnen etablierte Instrument wofür zu nutzen weiß.

Offenbar glaubt die Familienministerin tatsächlich damit etwas Gutes getan zu haben. Aus ihrem scheinbar beschränkten Blickwinkel mag das ja auch stimmen – Kinderpornografie ist jetzt nicht mehr durch die Eingabe einer alphabetischen Zeichenkette im Browser abrufbar, damit hat Frau Ministerin das selbstgesteckte Ziel erreicht. Das ganze natürlich mit maximaler medialer Aufmerksamkeit, auch das war sicherlich eins der familienministerialen Ziele, schließlich wird dieses Jahr gewählt.

Schlimm nur daß die perverse „Zielgruppe“ wohl längst über andere DNS-Server surft und die bewussten Sperrlisten aus dem Ausland als willkommene Erweiterung der eigenen Linksammlung betrachtet.

Und ebenso schlimm, daß das familienministerial designte Stopschild zu einem schrecklichen Prädikat werden wird und damit die Mitglieder der perversen „Zielgruppe“ erst Recht zur Umgehung der Sperre auffordern wird.

Aber die Katastrophe ist, daß durch diesen tollen Erfolg unserer Familienministerin nicht eine einzige Vergewaltigung eines Kindes verhindert werden wird. Und keinen wird dies in der nächsten Zukunft interessieren, denn unsere Familienministerin hat ja jetzt etwas gegen Kinderpornografie unternommen. Die tut ja was, die von der Leyen.

Wie heißt es noch so schön Frau von der Leyen – „Aus den (Internet-)Augen, aus dem (öffentlichen) Sinn?“

PS: Hallo Frau vdL, noch ein wohlgemeinter Vorschlag an den Kollegen Innenminister – nach ihrer Methode kann man auch illegale Cannabisplantagen einzäunen, mit einem Schild „Stopp! Hier gibts Gras!“ versehen und an der Pforte ein Vorhängeschloß anbringen. Das wird bestimmt auch funktionieren…

Nichtraucher Trockener Raucher

Da ist mir am 28.2. der erste kleine Stichtag doch glatt durch die Lappen gegangen – seit mehr als 7 Monaten habe ich keine Zigarette mehr im Mund gehabt.
rauchen_bergewichtVon gelegentlichen Schmachtanfällen einmal abgesehen fühle ich mich bestens. Ich vermisse weder die Zigarette „danach“ noch die nach einem guten Essen. Trotzdem möchte ich mich nicht als Nichtraucher bezeichnen, Trockener Raucher trifft es wohl besser.

Einen Nachteil hat die Abstinenz allerdings, das allgemeine Vorurteil daß die Aufgabe des Zigarettenkonsums zur Gewichtszunahme führt stimmt – ich habe in den letzten Monaten fünf bis sechs Kilo zugenommen. Die Hosen klemmen, der Bauch stört beim bücken, die Gürtel pfeiffen auf dem letzten Loch. Selbstdisziplin beim Essen nützt bisher wenig, die Waage pendelt stur zwischen 85 und 86 Kilo. Das ist zwar bei 186cm Körpergröße noch kein Übergewicht, stört mich aber trotzdem. Mal sehen ob ich mit regelmäßiger Bewegung das Problem in den Griff bekomme, jetzt haben wir ja wieder fahrradfreundliche Klimabedingungen..

Ich lebe noch…

… glücklicherweise.

Herzinfarkt? Ja, da kenne ich welche, die hatten so etwas schon einmal. Die sind meistens dick. Oder rauchen wie ein Schlot und bewegen sich kaum.

Das war bisher mein Umgang mit dem Thema – ich selbst kriege doch keinen Infarkt, dazu bewege ich mich zu viel und das bisschen rauchen ist schon nicht so schlimm. Entgegen meiner Meinung hat sich mein Herz Ende August entschlossen doch zu streiken. Durch sehr glückliche Umstände konnte meine Frau mich schnell ins Dannenberger Krankenhaus bringen wo ich sofort reanimiert und versorgt wurde. Wäre dieser Freitag für mich ein „normaler“ Arbeitstag gewesen und kein arbeitsfreier Tag würde ich diese Zeilen jetzt nicht mehr schreiben.

Zwei Monate und ein paar Tage sind nun ins Land gegangen – Intensivstation, Akut-Klinik, drei Wochen Rehabilitation und zum Schluß drei Wochen zu Hause, Zeit für eine Zwischenbilanz:

Was hat sich sich geändert? Ich rauche immer noch nicht wieder (toitoitoi…), ernähre mich ein wenig bewusster und bewege mich auch bewusst mehr. Treppe statt Aufzug, Spazierengehen mit der Frau auch wenn es schon dunkel wird, für kurze Entfernungen das Fahrrad statt Auto. Horche mehr in den Körper hinein, beobachte den Blutdruck zwei Mal am Tag.

Was hat sich nicht geändert? Ich trinke weiterhin ab und zu ein Bier oder einen Malt, wurde von den Ärzten auch nicht auf den Index gesetzt. Currywurst/Pommes bleiben auch. Und um andere tierische Fette egal in welcher Form mache ich auch keinen Bogen…

Ich fühle mich wohler als vorher, obwohl ich nicht beschreiben kann was denn vorher schlechter oder anders war. Trotzdem bleibt eine latente Angst daß es wieder passiert, wohl auch weil mir keiner der Ärzte genau sagen konnte warum denn nun die eine Ader da verstopft war.

Mal sehen wie es jetzt weitergeht – hier im Blog soll es jetzt wieder etwas lebhafter werden…