Havsbadet Danielsten, Bureå

Hier bei Bureå übernachteten wir auf einem kostenlosen Campingplatz an einer Badestelle – natürlich ohne jede Infrastruktur, aber trotzdem ist jemand da der sich um die Verteilung der Plätze kümmert und den Rasen mäht. Für diese Arbeiten wird um eine kleine Spende gebeten.
Je weiter wir nach Norden hochkamen, desto heller blieb es in der Nacht. Und zum ersten Mal in Schweden bekamen wir es mit den Mücken zu tun…

Ljusnefors Camping

Wir haben während dieser Reise täglich entschieden, ob wir am aktuellen Standort bleiben oder zu welchem Ort wir weiterfahren wollen. Beim suchen des nächsten Zieles fiel mir dieser Campingplatz in Ljusne auf – ein CP war nötig da wir den Grauwassertank entsorgen wollten, was ja in Söderköping nicht möglich war.

„Ljusnefors Camping“ weiterlesen

Mobiles Internet in Schweden

Ich als Telekomiker mit inzwischen über 30 Jahren Mobilfunkerfahrung in Deutschland frage mich, wie die Schweden diese gefühlt lückenlose Abdeckung mit durchweg hoher Übertragungsgeschwindigkeit hinbekommen, selbst in den abgelegensten Gebieten gab es ausreichenden Empfang mit durchweg hohen Übertragungsraten. „Mobiles Internet in Schweden“ weiterlesen

Söderköping, Ställplatser Husbil

Wir hatten uns vorgenommen, auf jeden Fall irgendwo eine Nacht am Göta-Kanal stehen zu bleiben. Ich vermutete allerdings dass das schwierig werden würde weil wohl alle Stellplätze am Kanal überbelegt sein würden, der Kanal ist ja schließlich eine der Sehenswürdigkeiten, die jeder Tourist sehen möchte. Weit gefehlt… „Söderköping, Ställplatser Husbil“ weiterlesen

Orrefors Camping

Von einer guten Facebook-Freundin bekamen wir den Tip, uns während unseres Urlaubs auf jeden Fall den Campingplatz in Orrefors einmal anzusehen. Der Tip war so gut, dass wir dort drei Tage geblieben sind, wir fühlten uns dort direkt am See Orranäsasjön sehr wohl. Weiteres zu dem CP weiter unten… „Orrefors Camping“ weiterlesen

Stellplatz Kåseberga, Ales stenar

Diesen SP hatten wir uns als erstes Ziel in Schweden ausgesucht, vom Trelleborger Fährhafen sind es bis hierher rund 70km. Leider war dieser erste Urlaubstag einer der zwei Schlechtwettertage die wir erlebten, bei unserem Spaziergang zu der schiffsförmigen Steinsetzung Ales stenar wurden wir pudelnaß – es sollte aber das einzige Mal in unserem Urlaub bleiben.

Der gut entwässerte Rasenplatz bietet auch irgendwo ein Sanitärgebäude, ohne Bedarf haben wir es aber nicht gesucht, Ver- und Entsorgung konnte ich nicht entdecken. Die Bezahlung erfolgt persönlich am Abend. Der kleine Hafen bietet die üblichen Tourifallen, den von uns erhofften Frischfisch konnten wir dort nicht ergattern.

Hier gehts zu allen Beiträgen dieser Schwedenreise: Klick

Frei stehen im Fährhafen Rostock

Unser erster Urlaubstag sollte mit der Fähr-Überfahrt von Rostock nach Trelleborg per TT-Line beginnen. Deswegen fuhren wir noch am Nachmittag meines letzten Arbeitstages los – und kamen gerade einmal einen Kilometer weit: „Frei stehen im Fährhafen Rostock“ weiterlesen

WoMo-Stellplatz Lenzer Hafen

Wir stehen ja sehr oft am unteren Ende der Müritz-Elde-Wasserstrasse, z.B. in Dömitz oder in Fresenbrügge. Dort genießen wir die Ruhe – wohltuende Gelassenheit bestimmt dort das Geschehen auf und am Wasser. Der Sportbootverkehr beschränkt sich meist auf Boote von Einheimischen und weitgereisten alten Fahrensleuten, Charterboote sind dort eher eine exotische Seltenheit. „WoMo-Stellplatz Lenzer Hafen“ weiterlesen

Wittenberge, Stellplatz Sportanger Nedwighafen

Diesen Stellplatz kann man von der Brücke sehen, wenn man auf der B189 die Elbe in Richtung Norden überquert. Noch als Wohnwagendauerplatzcamper haben wir uns immer gesagt „Da unten stellen wir uns irgendwann einmal hin wenn wir als Rentner ein WoMo haben…“.
Pensioniert bin ich noch nicht, das mit dem WoMo kam nun früher als geplant – den Ausblick auf die Elbe haben wir an einem Wochenende nun trotzdem schon genossen. Man hats nicht weit in die (relativ ausgestorbene) Innenstadt von Wittenberge, mit dem Fahrrad kann man schon an der Elbe entlangradeln. Sanibereich wird gerade saniert, die Benutzung der Entsorgung ist (vandalismusbedingt) etwas umständlich, Brötchen legt der Platzwart auf Wunsch aufs Vorderrad.