WhatsApp will jetzt also wirklich Geld sehen? Nö, ohne mich…

Mir ist schon klar daß der Betrieb der Infrastruktur Geld kostet und daß die beiden Entwickler etwas von dem Erfolg ihres Dienstes im Portemonnaie sehen wollen. Deshalb würde ich eine Werbeeinblendung auf dem Handy auch sofort akzeptieren. Die eigentlich schon längst fällige Entwicklung von Apps für Desktops und Tablets verweigern die Betreiber aber – letztlich soll ich also in Zukunft für einen stagnierenden Dienst bezahlen. Gefällt mir garnicht…

Solange es noch läuft werde ich WhatsApp weiter nutzen, wenn ich aber irgendwann rausgeschmissen werde weil ich nicht zahle war es das für mich. Für die Zukunft habe ich Joyn installiert, seit Anfang März funktioniert diese WhatsApp-Alternative im Mobilfunknetz der Telekom. Hier ein Link zu der Wikipediaseite auf der dieser neue Dienst gut erklärt wird: Klick. Solange man eine Daten- oder SMS-Flat (so ist es bei Telekom, wie es bei den anderen ist weiß ich nicht!) hat kostet die Nutzung nichts. Außerdem steht die nötige Infrastruktur nicht irgendwo auf der Welt sondern beim eigenen Mobilfunknetzbetreiber, auf der anderen Seite des großen Teiches kriegt man also auch nicht mehr mit von wo ich mit wem welche Nachrichten austausche…

Hier ein Link zur Joyn-App für Telekom-Kunden mit Android-Handy: Joyn
Und hier zur Android-App von Voodoofone: Joyn
O2 will dieses Jahr noch mitziehen, also am besten mal nachfragen.
E-Plus schläft wieder wie immer.

Und die iPhone-Nutzer aller Netze müssen sich leider auch noch gedulden…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*