SP am Hof Richert, Rambow

Ein weiterer kleiner Geheimtip ist dieser abgelegene Stellplatz am Rambower Moor – in den einschlägigen Apps und Webseiten taucht er bislang noch nicht auf. Für Naturfreunde, besonders Hobbyornithologen ist dieser Platz eine ideale Basis. Mit einem langen Objektiv kann man die Vielfalt der hier lebenden Vögel schon vom SP bestens festhalten, beim spazieren gehen eröffnen sich auch immer wieder wunderschöne Blickwinkel auf das Moor. Der Platz ist erst in 2018 angelegt worden, bis auf eine Entsorgung ist alles da was man braucht, man wird vom Betreiber persönlich begrüßt und betreut, hier haben wir uns sehr wohl gefühlt.

Jachthaven Winschoten, NL

Quelle: http://maps.google.com

Eigentlich wollten wir nicht hier, sondern in Delfzijl stehen. In direkter Nachbarschaft des dortigen Stellplatzes wurde aber gerade der Deich erhöht und ein großes Gebäude gebaut, weshalb wir kurzerhand nach Winschoten auf den Camperplatz am Yachthafen verlegten. Strom, Sanitär, Ver- und Entsorgung sind vorhanden, die Parzellen auf dem Lagergelände für Boote sind ausreichend groß und teilweise mit Hecken abgeteilt. In die kleine niedliche Stadt gehts nicht weit zu Fuß, ausreichende Einkaufsmöglichkeiten (Albert Hejn) gibts in direkter Nachbarschaft.

Wohnmobilpark Harzblick, Darlingerode

Unser erster Versuch, mit dem Harz warm zu werden. Der Stellplatz ist in große Parzellen eingeteilt, der Betreiber ist sehr nett und hilfsbereit. Werningerode ist aus Darlingerode per Fahrrad und Bus gut erreichbar. Von dort kommt man dann mit den Harzer Schmalspurbahnen rauf und runter zum Brocken – wenn man denn bereit ist, die unverschämte Preispolitik zu unterstützen: 43,88€ pro Person sind schon heftig, aber für unseren Jack-Russel Terrier auch noch 60%, also 26,33€ kassieren zu wollen ist schlicht frech. Zum Vergleich: Zur Zugspitze kostet es von Garmisch zwar sogar 58€ pro Person, der Hund kostet aber nur 5€, und man hat die freie Wahl des Verkehrsmittels zum&vom wesentlich höheren Gipfel.
Abzocken lassen wollten wir uns nicht…

Caravanhafen Perleberg

Nördlich von Perleberg liegt das Restaurant „Neue Mühle“ an der Stepenitz. Im hinteren Bereich, auf einer Halbinsel zwischen Mühlenbach und Strepenitz liegen die Stellplätze, die auch Wohnwagen zur Verfügung stehen. Einkaufsmöglichkeiten, von einer Straussenfarm einmal abgesehen, gibts in der näheren Umgebung nicht, dafür aber rundherum viel Natur und Möglichkeiten zum radfahren und spazieren gehen.

Stellplatz Passantenhaven Welvaart in Neerpelt, Belgien

Im Norden Belgiens, an der Grenze zu den Niederladen liegt Neerpelt. Dort im Ort, direkt am  Maas-Schelde-Kanal liegt dieser kleine, aber feine Stellplatz.

Sehr versteckt ist die einzige Zufahrt, man muss ein Fussgängerweg-Schild missachten um dort hin zu kommen. Strom gibts in pfiffig gebauten, im Boden versteckten Klappen. Trinkwasser gibts nur in Giesskannenportionen aus einem Hahn an dem man keinen Schlauch befestigen kann. Die Gegend eignet sich bestens zum radfahren, die beiderseitigen Treidelwege an den Kanälen sind breit und eben. Einkaufsmöglichkeiten gibts im Ort, sogar meinen Matjeslieferanten Albert Heijn 😉

Trier, Reisemobilpark Treviris

Für uns war dieser Platz ein Reinfall. Möglich, daß es an dem starken Kontrast zu dem wirklich schönen SP im Saarland lag. Hier gefiel uns eigentlich nichts – weite, umständliche Wege in die Stadt, dem Platz selbst kann man seine Vergangenheit als Messeparkplatz noch problemlos ansehen, die Sanitätseinrichtungen sind nicht sehr einladend und die Stromversorgung ist nicht sehr vertrauenserweckend.
Nach einer Nacht zogen wir weiter…

Kleinblittersdorf, Stellplatz an der Saarland Therme

Der Aufenthalt (in 2018) auf diesem Stellplatz hat uns sehr gefallen, denn damals gab es beim einchecken die Saarlandcard dazu, ein wirklich einzigartiger Service für Touristen. Die Karte berechtigte zu kostenlosem Eintritt in vielen Attraktionen wie Thermen, Museen und Ausstellungen. Ausserdem war die kostenlose Nutzung der Nahverkehrsmittel im gesamten Saarland enthalten.
So konnten wir kostenlos die Saarbahn nutzen um problemlos und stressfrei Saarbrücken oder Sarreguemines (Saargemünd) zu besuchen. Saarbrücken war uns zu großstädtisch und zu wuselig, in Saargemünd haben wir nach einem kleinen Stadtrundgang einen ausführlichen Einkaufsbummel im örtlichen Supermarkt genossen. Alleine das ist ein empfehlenswertes Erlebnis an sich, ein Paradies für kulinarisch aufgeschlossene Menschen wie uns.
Aber das alles geht nun (in 2019) so leider nicht mehr, die Bedingungen für die Saarlandcard wurden so geändert daß der Stellplatz diese Karte leider nicht mehr ausgeben kann. Eigentlich hatten wir vor, noch einmal wieder zu kommen um das Saarland und die französische Nachbarschaft mit der Saarlandcard genauer zu erkunden, das wird nun erst einmal nichts. Schade drum, vielleicht wird sich die Situation um die Card irgendwann wieder ändern.

Der großzügig angelegte Stellplatz liegt auf einem Hang mit Blick nach Frankreich, mit großen geschotterten Parzellen. Das Personal ist sehr freundlich und zuvorkommend, wir haben uns dort sehr wohl gefühlt.

Kelheim, neuer Wohnmobilstellplatz zwischen Donau und Altmühl

Links Altmühl, rechts Donau

Kelheim, ein kleines niedliches Städtchen an der Mündung der Altmühl in die Donau. Wer hier online einen WoMo-Stellplatz sucht, findet zuerst den geschotterten Stellplatz „Pflegerspitz“, direkt an der Donau. Es gibt aber dort in der Nähe noch einen weiteren, ganz neu angelegten Platz an einem Altarm der Altmühl. Hierzu sollte man der Beschilderung zum Parkplatz „P2 Kellerwiese“ folgen, kurz vor dem Parkplatz geht es dann beschildert nach rechts auf den neuen SP. Der Platz ist ringförmig mit einzeln abgeteilten Parzellen angelegt. Stromsäulen mit Münzeinwurf und ein Entsorgungplatz mit Frischwasserversorgung sind vorhanden, ein Sanitärgebäude aber nicht. Google Maps zeigt hier aktuell (2019) noch einige Tennisplätze, bei Bing-Maps wird aber schon ein aktuelleres Bild gezeigt.

Quelle: bing.com

Vom Stellplatz ist es zu Fuss nicht weit in die niedliche Stadt, und zu den Anlegern der Donauschiffahrt muß man auch nicht weit gehen. Von dort sind wir durch den Donaudurchbruch zum Kloster Weltenburg gefahren – ein Erlebnis, welches man auf keinen Fall versäumen sollte, die links und rechts hoch aufragenden Felsen sind sehr beeindruckend. Die deftigen Produkte aus der Klosterküche sind die Fahrt auf jeden Fall wert, von den leckeren Brauerzeugnissen ganz zu schweigen…

Stellplatz der Brauerei Schneider in Essing, via Landvergnügen

Stilvoll, freundlich, und völlig unkompliziert – diesen Eindruck haben wir von diesem Gasthof im Altmühltal mitgenommen. Bei der Ankunft wurden wir schon vom Wirt geduzt, die Bedienungen im Restaurant waren auch rundweg freundlich, die Gerichte des Restaurants waren alle sehr reichhaltig und lecker – genau deswegen mögen wir das „Landvergnügen-Prinzip“ so gerne. Das Altmühltal hat uns so sehr gefallen dass es extra mit den E-Bikes erkunden wollen, und dann werden wir auch sicherlich noch einmal hier Station machen!