SP Fischers Hof, Friedland, via Landvergnügen

Man kann mit Landvergnügen auch Reinfälle erleben. Hier war es aus unserer Sicht so – der Fischer knöpfte uns für ein schrumpeliges Kopfstück eines Räucheraals und eine kleine Mettwurst 24€ ab. Von dem im Buch angegebenen Strom, Wasser und Duschen war nichts zu sehen.

Mehr ist zu diesem Stellplatz nicht schreiben…

Stellplatz der Brauerei Schneider in Essing, via Landvergnügen

Stilvoll, freundlich, und völlig unkompliziert – diesen Eindruck haben wir von diesem Gasthof im Altmühltal mitgenommen. Bei der Ankunft wurden wir schon vom Wirt geduzt, die Bedienungen im Restaurant waren auch rundweg freundlich, die Gerichte des Restaurants waren alle sehr reichhaltig und lecker – genau deswegen mögen wir das „Landvergnügen-Prinzip“ so gerne. Das Altmühltal hat uns so sehr gefallen dass es extra mit den E-Bikes erkunden wollen, und dann werden wir auch sicherlich noch einmal hier Station machen!

Storch-Bier, Lychen via Landvergnügen

Mal wieder ein Stellplatz per Landvergnügen, dieses Mal an einer kleinen Privatbrauerei. Dort bei Landvernügen findet man übrigens überproportional viele Anbieter, die sich mit der Herstellung von alkoholischen Erzeugnissen beschäftigen – was mir als Bierliebhaber natürlich sehr gefällt. „Storch-Bier, Lychen via Landvergnügen“ weiterlesen

Bauernhof Steffens, via Landvergnügen

Beim Landvergnügen ist uns dieser Bauernhof aufgefallen – in Zeiten, in denen Landwirte mit Milchviehwirtschaft zum expandieren verdammt sind um überhaupt noch über die Runden zu kommen, haben die Betreiber dieses Hofes einen anderen Ausweg gefunden: Sie haben die Milchkühe abgeschafft und verarbeiten nun die Milch der benachbarten Milchbauern – und zwar zu Eis. „Bauernhof Steffens, via Landvergnügen“ weiterlesen

Stellplatz Hof Schwarzes Moor, Balge

Unsere erste Urlaubs-Übernachtungsstation in Balge auf dem Hof Schwarzes Moor war auch unser allererster Landvergnügen-Stellplatz.

Abendstimmung mit untergehender Sonne

Auf der Seite vom Reise- und Genussführer Landvergnügen wird damit geworben auf den dort angebotenen Stellplätzen „ruhig und naturnah“ stehen zu können, dieses Prädikat kann man diesem Stellplatz mit Fug und Recht geben: Da wir buchstäblich allein mitten in der Natur standen haben wir Abends die Rollos einfach offen gelassen. Auch ansonsten haben wir uns pudelwohl gefühlt – Strom gibts aus dem Hühnerstall, zum Abend einen gemütlichen Klönschnack mit dem Besitzer des Anwesens inklusive Führung durch sein 7,5t-Selbstbau-WoMo-Projekt „Big Blue“. Im Hofladen haben wir uns mit Rotwein, Eiern und Nudeln, alles Bio, eingedeckt.

Uns hat diese andere Art der WoMo-Stellplätze gefallen, mal sehen ob wir in diesem Urlaub noch einen weiteren passenden Landvergnügen-Platz finden.