Camperplaatsen Lauwersoog, NL

Unser Standplatz mit Blick auf die Lauwerszee

Zur Tulpenblüte sind wir eine Woche lang ein wenig durch Holland gebummelt um das Land und die Leute ein wenig mehr kennen zu lernen. Denn bisher hatten wir unser Nachbarland nur bei einigen kurzen Tagesausflügen besucht.

Unsere erste Station war direkt am niederländischen Wattenmeer der Ort Lauwersoog in der Provinz Groningen. Neben einem großen Campingplatz gibts dort auch zwei Wohnmobilstellplätze, wir haben uns für LauwersmeerPlezier an der Lauwerszee entschieden. Den anderen Stellplatz haben wir erst beim spazieren gehen entdeckt, er liegt etwas versteckt im Fischereihafen. Dort im Hafen gibts einige Restaurants mit frischem Fisch – die süssen und weichen Matjes-Brötchen sind zwar für unseren Gaumen etwas gewöhnungsbedürftig, aber trotzdem lecker. Fertig zubereitete Matjesfilets, frisch verpackt mit einer passenden Portion Zwiebeln gibts übrigens in NL zumindestens an der Küste überall – selbst bei Aldi…

Ansonsten ist Lauwersoog ein etwas künstlich wirkender Ort, was nicht wundert wenn man bedenkt dass der Ort erst 1969 bei der Eindeichung des  Lauwersmeers entstanden ist. Der in der Nähe liegende Truppenübungsplatz ist, von kleinen Bereichen einmal abgesehen, die meiste Zeit der Allgemeinheit als Freizeit- und Erholungspark freigegeben. Durch das Gebiet führen einige mit Muschelkalk geschotterte Wander- und Radwege.

 

Drei Kreuzfahrtpötte in 24h…

Eigentlich haben wir uns wegen des Flugplatzfestes auf dem Flughafen Rendsburg-Schachtholm entschlossen, über Pfingsten auf unserem Lieblingsstellplatz am NOK zu stehen.

Als ungeplanter Bonus kamen nun auch noch drei Kreuzfahrer in 24h dazu. Zuerst kam die Saga Sapphire:

Danach die Amadea:

Und zum Schluss, frühmorgens die Albatros:

Stellplatz Halbinsel Peenemünde

Schon vor einiger Zeit, als in Peenemünde ein Geocaching Mega-Event stattfand hatte ich mir Infos zu dieser Location zusammengegoogelt, aus verschiedenen Gründen klappte es bei uns aber nicht mit der Teilnahme. Was konnte man da nicht alles lesen – „Mülldeponie“, „Schrottplatz“, „Zuwegung ist unbefahrbar“, „Toiletten zu weit weg“ sind einige Zitate die mir wieder einfallen. Alles Quatsch… „Stellplatz Halbinsel Peenemünde“ weiterlesen

Stellplatz Naturtherme Templin

Etwas weit abgelegen vom Zentrum Templins liegt dieser SP an der Naturtherme Templin. Um einige Wendekreise wurden verschieden große Parzellen angelegt, alle haben eine Steckdose und mindestens eine kleine Rasenfläche. Die Stromversorgung aktiviert und bezahlt man über eine Chipkarte, die man nur während der Öffnungszeiten an der Rezeption der Therme bekommt. Mit dieser Karte kann man auch an der Ver- und Entsorgung bezahlen sowie den WC-Container öffnen. In die Therme herein, z.B. zum Duschen kommt man damit nicht, das geht nur während der Öffnungszeiten in den Gemeinschaftsduschen des Anwendungs- und Wellnessbereiches. Solche Container erwecken bei mir irgendwie immer den Eindruck eines Provisoriums, sinnvoll und akzeptabel in Gegenden wo es eben nicht anders geht, wie z.B. im Bremerhavener Fischereihafen. Warum aber gerade hier, direkt neben einer sanitär großzügig ausgestatteten Therme, sowas installiert werden musste bleibt mir ein Rätsel.
Drumherum gibts viel „Gegend“ zum spazieren gehen, u.a. gibts eine 4km lange „Kurmeile“ in Richtung Stadt, die hört aber irgendwie unvermittelt am Rand der Bebauung einfach auf. Angelegt wurde dieser Weg in einem riesigen Apfelbaumgarten, bei dem doch eine mehr oder weniger deutliche Verwahrlosung auffällt.
In der Therme selbst waren wir nicht, aber im Wellness-Bereich haben wir uns ein entspannendes Traumbad für Zwei gegönnt…

Stellplatz Lastadie P4, Lübeck

Mitten in Lübeck, auf der langen Insel zwischen Stadtgraben und Trave gibts mehrere Stellplätze ohne Infrastruktur. Bisher hatten wir es nicht geschafft dort einmal hin zu kommen, jetzt im Spätherbst 2017 hats endlich geklappt – mit dem öffentlichen Parkplatz P4 haben wir nun angefangen, die anderen Plätze werden wir nach und nach ausprobieren…

Campingplatz Forellensee

Diesen Campingplatz am Elbe-Lübeck-Kanal hatten wir im Sommer auf der Rückreise aus Schweden besucht und bisher noch nicht verbloggt – nun hiermit geschehen… 🙂
Besonders freundlich fanden wir damals, daß der Betreiber uns eine ganze Wiese, weitab vom eigentlichen Campingplatz, zur Verfügung stellte. Die Wiese wird eigentlich nur von Gruppen benutzt, da wir aber nach einem ruhigen Platz gefragt hatten durften wir hier rauf:

Bauernhof Steffens, via Landvergnügen

Beim Landvergnügen ist uns dieser Bauernhof aufgefallen – in Zeiten, in denen Landwirte mit Milchviehwirtschaft zum expandieren verdammt sind um überhaupt noch über die Runden zu kommen, haben die Betreiber dieses Hofes einen anderen Ausweg gefunden: Sie haben die Milchkühe abgeschafft und verarbeiten nun die Milch der benachbarten Milchbauern – und zwar zu Eis. „Bauernhof Steffens, via Landvergnügen“ weiterlesen

Wohnmobilhafen am Kanal-Cafe, Rendsburg

Zu diesem Stellplatz gab es auf Facebook schon in der Bauphase viel zu lesen, ich war sehr gespannt wie er nun in Realität aussieht – da wir im Herbst eh schon auf dem Rendsburger Nachbarplatz waren, haben wir uns diesen Platz bei der Gelegenheit nun auch angeschaut und sind eine Nacht dort geblieben. So leer wie in Schacht-Audorf war es zwar nicht, trotzdem hatten wir reichlich Platz-Auswahl. Die terrassenförmige Gestaltung des Platzes ist ein riesiger Vorteil, egal wo man steht, man hat den vollen Ausblick auf den Rendsburger Kreishafen – sieht aber auch nur den relativ kurzen Kanalabschnitt davor. Die Breite der Parkbuchten ist m.E. knapp ausreichend, in Schacht-Audorf hat man aber mehr Platz, in Schachtholm sind die Plätze im Vergleich riesig.


Meine größte Kritik gilt der unfairen Preisgestaltung: Schon der Preis für 24 Stunden ist mit 16€ reichlich sportlich, aufgrund der Lage (per Tunnel ist man schnell in der Stadt) und der modernen, sauberen Sanitäranlagen (könnten besser geheizt sein) aber akzeptabel. Nicht akzeptabel ist aber, dass man sofort nach Ablauf der ersten 24 Stunden wieder für einen vollen Tagespreis zur Kasse gebeten wird. Wer also wie wir am ersten Tag früh um 10:00 ankommt, am nächsten Tag dann aber ausgiebig frühstückt und um 10:23 abfahren möchte, darf nochmal einen vollen Tagestarif abdrücken um die Schranke hoch zu bekommen. Auf anderen Plätzen mit elektronischer Abrechnung wird nach Ablauf der ersten 24 Stunden die überzogene Zeit stundenweise mit z.B. jeweils einem Euro nachberechnet, ein wirklich faires Verfahren. Das was hier praktiziert wird ist aus meiner Sicht schlicht Abzocke…
Zu empfehlen ist noch das Cafe nebenan, die Torten sind offenbar selbst gemacht und sehr lecker!

 

Wohnmobilpark Schacht-Audorf, Rendsburg

Seit dem wir das WoMo haben, haben wir bestimmt fünf Mal versucht auf diesen überaus beliebten Stellplatz zu kommen – bisher waren höchstens einige der unbeliebten Längsplätze in der zweiten Reihe frei. Nun, im Spätherbst 2017 haben wir den Stellplatz endlich einmal so leer vorgefunden dass wir uns einen Platz aussuchen konnten.
Ehrlich gesagt verstehe ich nicht was viele andere Leute an diesem Platz so faszinierend finden: Man steht zwar dichter am Kanal, sieht davon aber irgendwie weniger als in Schachtholm, hat verhältnismäßig wenig Platz und von der Strasse kommt wegen stärkerem Verkehr reichlich Lärm.
Wir haben den Platz nun abgehakt…