Wo leben wir eigentlich?

Hier bei uns gibt es Steuergeschenke für das Hotelgewerbe. Für die Energiekonzerne gibt es per Gesetz die Gewinnmaximierung für Atomstrom. Finanzinstitute bekommen hohe Finanzspritzen aus Steuergeldern damit in den obersten Etagen Boni ausgezahlt werden können. Der Widerstand der Bevölkerung gegen Großvorhaben von Staatskonzernen wird mit massiven Polizeieinsätzen niedergeknüppelt. Führende Mitarbeiter in Ministerien werden vor laufenden Kameras von ihrem Dienstherren gedemütigt. Die gesamte Bereitschaftspolizei der Republik wird zusammengezogen um Castoren nach Gorleben durchzuprügeln.

Zitat Wikipedia: Als Bananenrepublik werden Länder bezeichnet, in denen Korruption und Bestechlichkeit bzw. allgemein staatliche Willkür vorherrschen oder denen diese Eigenschaften zugeschrieben werden.

Fehlt eigentlich nur noch das passende Klima dazu. Aber daran arbeiten die ja auch mit Hochdruck…

Castor kommt – und um Stuttgart 21 wird bald vermittelt…

Vor einigen Tagen haben die Schwaben in Stuttgart am eigenen Leib erfahren wie sich die Bereitschaftspolizei hierzulande bei jedem Castortransport benimmt. O-Ton Cem Özdemir: „Pfefferspray und Schlagstöcke – so etwas kannten wir in Schwaben bisher nicht. Das gabs nur im Fernsehen. […]“. Also protestiert er als Grüner offenbar vor dem heimischen TV gegen den Castor…

Ich glaube daß der grüne Musterschwabe bei sich Zuhause erst einmal Ruhe vor diesen Methoden der freundlichen Ordnungshüter haben wird – schließlich müssen die ja in einigen Tagen ins Wendland und den Castor in das Zwischenlager durchprügeln. Im Spiegel kann man schon einiges über die ersten Beschwichtigungsversuche lesen. Was wohl passiert wenn das nicht klappt und die Stuttgarter einfach weiterdemonstrieren? Den Castortransport kann man ja auch nicht mal so eben absagen.

Hoffentlich geht das alles gut…

Kastanien-Miniermotte

Dieser ungebetene Gast Cameraria ohridella scheint den langen Winter überhaupt nicht vertragen zu haben. So schön wie dieses Jahr haben unsere Kastanien um diese Zeit lange nicht mehr ausgesehen:

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Nicht ein einziger brauner Fleck auf den Blättern. Hoffentlich bleibt es so, in den letzten Tagen habe ich gesehen wie einige von den Biestern herumflatterten…

Kulturelle Landpartie – Kühe zum Melken von der Weide holen

Irgendwie habe ich in den letzten Jahren nie einen richtigen Draht zur KLP gefunden, es war mir immer etwas zu fundamentalistisch – den Wesenstest als gesinnungskonformer Besucher hätte ich sowieso nicht bestanden. Dieses Jahr sah es ja ein wenig so aus als wenn die Landpartie sich etwas mehr öffnen würde, wenn ich diesen Termin sehe kommen mir allerdings Zweifel:

KLP:: Kühe zum Melken von der Weide holen

2010-05-20 16:00 Tangsehl

Hallo, gehts noch? Seifensieden, Haarkranzbinden und Glasperlenwickelvorführungen sind auch Kultur, das kann ich ja noch verstehen. Aber weshalb ist denn Kühe hüten neuerdings Kultur?

Schade, daß ich heute und morgen zu den Terminen noch Einkommensteuer produzieren muß und am Wochenende wohl auch wenig Zeit habe, dieses Kulturereignis würde ich mir gerne einmal ansehen…

@Google: Fotografieren erlaubt!

Meinetwegen kann Google mein Haus und meinen Hof gerne von der Straße aus fotografieren, ich bitte sogar darum. Sollten Personen oder das Auto mit abgelichtet werden gehe ich davon aus daß Google spätestens nach meiner Forderung danach deren Gesichter und Kennzeichen verpixeln wird. Damit ist dann dem Recht am eigenen Bild und dem Datenschutz Genüge getan und gut ist’s.

Jeder, der an meinem Haus vorbeifährt oder -geht hat schließlich den gleichen Blick und kann die gleichen Fotos machen und im Netz veröffentlichen. Will die Aigner denen das hinschauen, knipsen und deren Flickr-Accounts demnächst auch verbieten? Was ist denn so schlimm daran daß mein Schwiegervater in Ohio sehen kann wie mein Hof im Wendland von der Straße gesehen aussieht? Schließlich kann ich doch das gleiche bei ihm tun und habe es vor und während unserem letzten USA-Urlaub auch reichlich genutzt. Und ich freue mich schon mir in Zukunft vor Geschäftsreisen einmal anzuschauen wie das gebuchte Hotel denn wirklich aussieht, die Prospektfotos von deren Webseiten haben ja dank Photoshop meistens mit der Realität wenig zu tun.

Diese Inflation an Persönlichkeits- und Datenschützern die Googles Streetview behindern wollen geht mir langsam auf die Nerven. Was soll das? Wieso fühlt sich neuerdings jedes Regierungsmitglied, daß schon einmal etwas von Googles Streetview gehört hat dazu berufen seine Besorgnis zu verkünden? Natürlich ist Google eine Datenkrake die bessere Informationen als die Geheimdienste hat, mit einem Unterschied: Bei Google habe ich es in der Hand denen meine Daten zu geben oder nicht, die Schlapphüte tun es einfach ungefragt. Immer diese Bedenkenträger…

1,5km bei bestem Wetter auf dem Elbdeich spazieren gehen…

… einige Wildgänse und Amseln, zwei Hasen, ein Fuchs, ein Silberreiher und der erste Schwarm Kraniche.
Herz, was willst Du mehr…?

Falls nun jemand immer noch nicht versteht warum es sich hier im Wendland so schön leben lässt – einfach mal auf ein Bild klicken:

www.wendland-net.de

Hey liebes Team vom Wendland-Net, wenn man bei euch reinklickt kriegt man den ganzen Morgen nur dies hier zu sehen:

Warning: mysql_connect() [function.mysql-connect]: Lost connection to MySQL server during query in /srv/www/vhosts/wendland-net.de/httpdocs/zack/lib/mysql_2.0.php on line 79
[Connection attempt failed] ( 2013 : Lost connection to MySQL server during query )
db-init fails!

Das wird doch hoffentlich nicht so bleiben?

Eisenbahnstrecke Dannenberg – Lüchow

P1000527Heute in der EJZ, Pressesprecher der DRE, sinngemäß: Damit die Kosten für den Bau der Brücke im Verlauf der Lüchower Umgehung über diese Strecke nicht noch höher wurden hatte die DRE auf der Jeetzeltalbahn von Dannenberg nach Lüchow keinen Verkehr durchgeführt. Selbstlos hätte die DRE beim Bau der Brücke darauf verzichtet dort mit Zügen zu fahren damit dort keine teuren Sicherheitsmaßnahmen für die Bauarbeiter durchgeführt werden mussten. Der Bundesrechnungshof würde dies bestimmt würdigen.

Aha. Bisher hieß es bei der DRE doch immer daß die Brücken in Dannenberg nicht mehr tragfähig seien, daß die Reparatur sehr teuer sei und deshalb kein Verkehr möglich sei?

Was für eine Heuchelei, ich bin gespannt was wirklich dahinter steckt…

Daisy

Daisy war da und verzieht sich nun Richtung Süden. Bisher assoziierte ich mit dem Namen immer die bekannte Ente mit dem rosa Schleifchen auf dem Kopf, aber in der nächsten Zukunft werde nicht nur ich wohl eher an dieses Wochenende denken. Am beeindruckendsten war die nächtliche Rückfahrt von einem Blues&Boogie-Konzert nach Hause – durch so viel Neuschnee auf Eis bin ich noch nie gefahren. Leider gabs am gesamten Wochenende viel zuwenig Licht für gescheite Bilder, es langte nur für ein paar Schüsse während der blauen Stunde mit der Immerdabeiknipse:

Immerhin soll das Zeug noch ein paar Tage liegenbleiben, mal sehen ob es noch klappt mit dem richtigen Fotolicht…