Bergs Slussar – Strängnäs, Stellplatz im Gasthafen

Dieser Stellplatz in Strängnäs war unser Ziel mit größter Nähe zu Stockholm. Wenn man davon ausgeht, daß Stockholms Schärengarten der Vorgarten Hauptstadt ist, liegt Strängnäs an dem großen See Mälaren im hinteren Teil von Stockholms Hinterhof. In der Sommersaison kann man mit Ausflugsschiffen in die Hauptstadt fahren. Warum wir überhaupt in die Nähe Stockholms fuhren erkläre ich weiter unten.
Die kleine Stadt Strängnäs teilt sich in einen neueren Teil, der natürlich durchweg wieder schnurgerade und rechtwinklig angelegt ist, und in den wesentlich schöneren Altstadtteil zwischen Dom und Windmühle auf, der von alten Höfen, niedrigen Häusern, kleinen Gassen und Treppen geprägt ist.
Der schöne Fußweg entlang des Sees ist im Bereich der Alstadt als Uferpromenade aus Holzstegen angelegt.

Der Stellplatz ist mit 200 Kronen in der Nebensaison zwar relativ teuer, allerdings hat man dafür das Recht alle Einrichtungen des Gasthafens mit zu benutzen. Dazu gehören auch Waschmaschine und Trockner, beides Industriegeräte mit großer Kapazität – und zwar ohne weitere Kosten. Die kostenlose Möglichkeit zum Wäsche waschen und trocknen ist uns während dieser Reise noch öfter begegnet, so gesehen relativiert sich der Preis wieder. Einkaufsmöglichkeiten gibt es im neueren Teil der Stadt fußläufig gut zu erreichen.

Wir hatten eigentlich die Idee, von Strängnäs per Bahn nach Stockholm zu fahren, es gibt eine direkte Verbindung per Nahverkehrszug bis in den Stockholmer Hauptbahnhof. Natürlich wollten wir das nur machen, wenn wir unseren Hund mitnehmen könnten. Die Webseiten der schwedischen Staatsbahn SJ informieren auch sehr detailliert, wie man einen Sitzplatz für Haustierbesitzer beim Online-Ticketkauf buchen und reservieren kann. Leider ist dort aber nur eine Prozedur für Fernzüge beschrieben, die beim buchen von Nahverkehrstickets nicht funktioniert. Da wir ohne gesicherte Informationen zum Haustier-Handling nicht in den Zug steigen wollten sind wir zu Fuß zum Bahnhof von Strängnäs gelaufen, in der Hoffnung dort jemanden der SJ fragen zu können –  Fehlanzeige, leider ist der Bahnhof nicht besetzt, damit fiel diese Informationsquelle aus. Der von der SJ online angebotene englischsprachige Chatpartner konnte mir auch nicht helfen, die Dame war zwar sehr nett, kannte aber auch nur die Buchungsprozedur für Fernzüge. Also blieb mir nur die langsame EMail an den Service der SJ als letzte Möglichkeit, das Problem zu klären. Dieser Weg funktionierte auch endlich, ich bekam am nächsten Tag per Mail die positive Antwort, daß man in Nahverkehrszüge einfach einsteigen kann und sich einen Platz suchen soll an dem Haustiere erlaubt sind. Reservierungen sind in Nahverkehrszügen eh nicht möglich.
Leider kam die Mail aber zu spät – für diesen Besuch, wenn wir wieder in Schweden sind werden wir wieder versuchen per Bahn nach Stockholm zu kommen, wir wissen nun ja wie es geht…

Hier gehts zu allen Beiträgen dieser Schwedenreise: Klick

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.