Schweden 2021, Tag 18, Skeppshult und Tiraholms Fisk

Schon in 2017 und 2019 haben wir es versäumt in dem Werksverkauf der Schmiede Skeppshult hinein zu schauen, dort werden in reiner Handarbeit gußeiserne Kochgeschirre und Küchenzubehör hergestellt. Auch dieses Jahr hätten wir es beinahe wieder nicht geschafft, dabei waren wir in 2019 und in diesem Urlaub bei unseren Übernachtungen in Skeda Strand dicht dran, nur 55 Minuten Fahrzeit entfernt. Aber wer nicht drauf achtet muß eben Umwege fahren, so sind wir dann aus Söderköping fast einmal quer durch Südschweden gegondelt um endlich einmal zur Schmiede zu kommen. Und es hat sich zu 100% gelohnt, die Auswahl und die Menge an Brätern, Pfannen, Töpfen und weiterem Küchenzubehör aus Gußeisen ist überwältigend, man geht zwei Mal durch den großen Laden und hat immer noch nicht alles entdeckt. Natürlich sind diese Produkte unpraktisch schwer, nicht spülmaschinenfest und obendrein noch teuer – so eine Pfanne ist aber eine Anschaffung fürs (Rest-)Leben und fast unkaputtbar. Und das wichtigste: Ich behaupte daß man schmecken und sehen kann ob z.B. Bratkartoffeln aus einer Gußeisen- oder Alupfanne kommen…

Nach dem eindrucksvollen Besuch in der Schmiede sind wir mit reichlich Ballast weiter zu unserem Tagesziel Tiraholm gefahren, die dortige Fischerei hat ihren Standort am See Bolmen mit Tagungshotel, Restaurant, Hofladen, Eiscafe, Kanu-/Kajakverleih und Wohnmobilstellplatz attraktiv ausgebaut. Die Anfahrt dort hin ging kilometerweit über unfestigte Schotterstrassen durch dichte Wälder, wenn wir einem Elch begegnet wären hätte es mich auch nicht überrascht. Am Ziel gabs dann im Hofladen noch Leckereien aus dem See – dort gibts neben den unvermeidlichen Lachs und Forelle auch noch fast armdicke geräucherten Aal oder eingelegten Zander zu einem Spottpreis. Frisch gefangen aus dem See kann man die Aale (noch) lebend im Hälterbecken in einer kleinen Ausstellung zur Geschichte der Fischerei bewundern, Serviervorschläge gibts weiter unten in den Bildern… 😉

Der Stellplatz hat auf acht Plätzen Strom, Frischwasser gibts, öffentliche Toiletten auch, Duschen nicht, aber die hat man ja im Auto. Die Grauwasser- bzw. Kassettenentleerung liegt etwas tricky an der Steigung zum Stellplatz hinauf.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Post comment

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen